06.04.2016
Landtagsanhörung zu Bürgerbussen in Kiel

Die Bürgerbusberater Dr. Holger Jansen und Ralph Hintz werden am Mittwoch, den 13.4.2016 im Kieler Landtag als Experten Auskunft zu Bürgerbussen geben. Das Bild zeigt Hüttis Marktbus im Amt Hüttener Berge. Er fährt immer am Mittwoch und Samstag je dreimal von Bünsdorf nach Eckernförde. Der Bus fährt von Bünsdorf über Sehestedt, Haby, Holtsee und Lehmsiek nach Eckernförde. Foto: Dr. Holger Jansen/Projekt Bürgerbusse Schleswig-Holstein Mit einer mündlichen Anhörung im Kieler Landtag geht das Thema Bürgerbusse Schleswig-Holstein in die nächste Runde. Inzwischen liegen zwei Anträge zum Thema vor. Die Piratenfraktion hatte schon im Januar 2015 für eine verlässliche Bürgerbusförderung plädiert, die CDU-Fraktion Ende Februar 2016 einen Antrag "Konzept zur Sicherung und Stärkung der Mobilität im ländlichen Raum" vorgelegt. Jetzt werden die unterschiedlichen Auffassungen mit Experten diskutiert. Eingeladen zur Teilnahme im Wirtschaftsausschuss des Kieler Landtags sind aus dem nexus Institut Bürgerbusprojektleiter Dr. Holger Jansen und Bürgerbusberater Ralph Hintz.

Nach einer schriftlichen Anhörung im Frühjahr 2015 hat sich der Wirtschaftsausschuss jetzt für eine mündliche Befragung von Experten entschieden. Zentraler Gegenstand werden die Anträge der Fraktionen von CDU und Piraten sein. Die CDU-Fraktion nimmt in ihrem Antrag auf Drucksache 18/3937 die Qualität des öffentlichen Verkehrs ins Visier. Die Qualität solle verbessert und der öffentliche Verkehr im ländlichen Raum mit flexiblen Bedienformen wie Ruftaxen oder Bürgerbussen ergänzt werden. Die Piraten hatten schon im Januar 2015 eine verlässliche Förderung für Bürgerbusse in Schleswig-Holstein gefordert. Mit ihrem Antrag auf Drucksache 18/2623 "Bürgerbusse in Schleswig-Holstein verlässlich fördern – Verkehrliche Grundversorgung in der Fläche gewährleisten" plädieren sie für umfassende Informationen und eine verlässliche Finanzierung.

Jeder Bürgerbus wird immer auf den lokalen Bedarf entwickelt. Etwa 20 verschiedene Punkte gilt es gemeinsam zu entscheiden. Die Bürgerbus-Aktiven werden so Verkehrsplaner in eigner Sache. Sie müssen auf rechtliche, geografische, soziale und finanzielle Rahmenbedingungen achten. Im Ergebnis gibt es nicht den Bürgerbus 'von der Stange', sondern immer ein Ergebnis mit ganz besonderen lokalen Facetten.Das Bürgerbusteam unter Leitung von Dr. Holger Jansen betreut seit dem Jahr 2010 Bürgerbusse in Rheinland-Pfalz. Inzwischen stößt der Beratungsansatz auch in anderen Bundesländern auf Interesse. Im nordhessischen Homberg (Efze) entwickelt Dr. Holger Janen zusammen mit der Herbert Quandt-Stftung und der Stiftung "Miteinander in Hessen" einen Bürgerbus. In Schleswig-Holstein besteht seit Sommer 2015 das Projekt "Bürgerbusse Schleswig-Holstein". In Schleswig-Holstein ist die Zahl der Bürgerbusse noch gering. "Die Rahmenbedingungen im ländlichen Raum sind aber vergleichbar mit der Situation in anderen Bundesländern", meint Dr. Holger Jansen. Deshalb bestehe im Norden Potenzial für weitere Projekte. In Rheinland-Pfalz konnte in den letzten Jahren die Zahl der fahrenden Bürgerbusse von sieben im Jahr 2010 auf aktuell 41 gesteigert werden.

Die Experten Holger Jansen und Ralph Hintz werden dem Ausschuss im Kieler Landtag die erfolgreichen Beratungsansätze aus Rheinland-Pfalz und Nordhessen erläutern. Die Anhörung ist öffentlich und beginnt am Mittwoch, den 13. April 2016 um 10 Uhr im Kieler Landeshaus. Die offizielle Stellungnahme wird auf den Seiten des Landtags verfügbar sein und kann hier als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zum herunterladen:
Die Stellungnahme von der Landtagsanhörung am 13.4.2016 können Sie hier als pdf (8 Seiten, 183 KB) herunterladen.

Lesen Sie auch:
Zum Landtagsinformationssystem Schleswig-Holstein zu Bürgerbussen (externer Link)

Aktualisierung vom 2.6.2017:
Bitte beachten Sie die neuen Kontaktdaten von Dr. Holger Jansen und Ralph Hintz. Diese finden Sie in der Rubrik Kontakt.