18.02.2019
Bürgerbus im Amt Sandesneben-Nusse seit einem Jahr unterwegs

Der Bürgerbus im Amt Sandesneben-Nusse ist seit einem Jahr erfolgreich unterwegs. Das Konzept haben Dr. Holger Jansen und Ralph Hintz im Jahr 2017 mit den Aktiven im Amt Sandesneben-Nusse entwickelt. Start war der 6. Februar 2018. Foto (Archiv): Dr. Holger Jansen/Agentur Landmobil Seit über einem Jahr ist der Bürgerbus im Amt Sandesneben-Nusse (Kreis Herzogtum Lauenburg) erfolgreich unterwegs. Das hat jetzt das Amt Sandesneben-Nusse jetzt mitgeteilt. Rund 15.000 Kilometer hat das Fahrzeug zurückgelegt, 1.500 Fahrgäste wurden befördert. Das Amt hatte im Jahr 2017 die Agentur Landmobil mit der Projektentwicklung beauftragt. Erster Fahrtag war der 6. Februar 2018.

Der Bus fährt jede Woche am Dienstag und Donnerstag von 8 bis 18 Uhr. Wer mitfahren möchte, meldet sich am Tag zuvor in der Zeit von 14.30 bis 16.30 Uhr unter der Telefonnummer 04536 1500150 an. Das ehrenamtlich tätige Bürgerbus-Team, dem inzwischen 28 Frauen und Männer angehören, organisiert die Fahrtermine und sorgt für eine reibungslose Beförderung der Fahrgäste. Sie werden direkt von zu Hause abgeholt und nach Erledigung ihrer Termine wieder nach Hause gebracht.

Das Angebot wird den Angaben der Amtsverwaltung zufolge gut angenommen. Überwiegend nutzt die ältere Generation das Fahrzeug für Fahrten zum Arzt, zur Bank, zum Einkaufen, zu Freunden oder zum Seniorennachmittag. Ziel ist es, mit dem Bürgerbus die Mobilität der Menschen im Amtsbereich Sandesneben-Nusse mit seinen 25 Gemeinden zu verbessern. Der Bürgerbus wird vom Amt, der Gemeinde Sandesneben und von Unternehmen aus der Wirtschaft finanziert.

Inzwischen hat sich eine kleine Gruppen von drei bis vier Personen gebildet, die regelmäßig den Bürgerbus für ihren Einkauf nutzen. Nach dem Einkauf sitzen sie zu einem gemütlichen Plausch beim Bäcker in einem der Einkaufszentren zusammen, bis der Bürgerbus sie wieder nach Hause fährt. Dieser Service ermöglicht es gerade den älteren Mitbürgern, weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung zu wohnen und trotzdem am täglichen Leben teilzunehmen.

Hintergrund: Die Projektentwicklung im Amt Sandesneben-Nusse

Das erste Gespräch zwischen den Vertretern des Amtes Sandesneben-Nusse und der Agentur Landmobil fand Anfang 2017 statt. Ein Bürgerbus könnte die lokale Mobilität ergänzen, lautete die erste gemeinsame Einschätzung aller Gesprächspartner. Nach weiteren internen Abstimmungen nahm der Amtsausschuss am 25. April 2017 in Grinau das Thema auf die Tagesordnung. Die Politiker erteilten das Mandat für die Planung und baten um Vorstellung des Betriebskonzepts zur abschließenden Beschlussfassung.

Die öffentliche Informationsveranstaltung zum Bürgerbus im Lauenburger Hof in Sandesneben am 11. Juli 2017 war mit über 40 Gästen sehr gut besucht. Das Thema stieß auch über die Amtsgrenzen hinaus auf reges Interesse. Ralph Hintz und Dr. Holger Jansen präsentierten den Weg – von der ersten Idee bis zum ersten Fahrtag. Rund 20 Personen zeigten sich interessiert, beim Bürgerbusprojekt mitzuarbeiten.

Der Planungsworkshop am 21. September 2017 hat das Betriebskonzept herausgearbeitet. Ein Folgetreffen am 10. Oktober 2017 hat einige neue Interessenten eingebunden. Am 7. November 2017 trafen sich alle Aktiven gemeinsam mit Amtsvorsteher Ulrich Hardtke, dem Leitenden Verwaltungsbeamten Thomas Jessen und den Bürgerbusberatern im Regionalzentrum in Sandesneben, um den aktuellen Stand abzustimmen, offene Fragen zu beantworten und die Präsentation für den Amtsausschuss vorzubereiten.

"Der Amtsausschuss begrüßt außerordentlich das bürgerschaftliche Engagement aus den Gemeinden des Amtes heraus und beschließt, einen Bürgerbus auf Grundlage des ausgearbeiteten Betriebskonzepts zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren zu betreiben", lautete der Beschluss des Amtsausschusses vom 28. November 2017 in Poggensee. Damit war die politische Unterstützung weiterhin gesichert.

Als Fahrzeug entschieden sich die Aktiven und die Amtsverwaltung für einen Ford Transit. Dieser wurde mit Trittstufe und Haltegriff ausgerüstet. Das neue Fahrzeug wurde im Januar 2018 ausgeliefert und steht für die nächsten drei Jahre zur Verfügung. Rechtsträger für den Bürgerbus ist das Amt Sandesneben-Nusse. Das operative Tagesgeschäft organisiert die ehrenamtliche Bürgerbusgruppe. Der Telefondienst arbeitet im Regionalzentrum in Sandesneben. Das Fahrzeug ist in direkter Nähe in einer Garage an der neuen Amtsarena wettergeschützt untergestellt.

Die Bürgerbusgruppe wird ehrenamtlich von Peter Pfennigschmidt aus Sandesneben geleitet. Für das Telefonteam übernimmt Monika Grupe aus Walksfelde die Verantwortung. Der Bürgerbus im Amt Sandesneben-Nusse ist nach dem am 6. Dezember 2016 gestarteten Bürgerbus im Amt Berkenthin das zweite Projekt im Kreis Herzogtum Lauenburg. Das Betriebskonzept ist von den Bürgerbusberatern Dr. Holger Jansen und Ralph Hintz von der Agentur Landmobil im Auftrag des Amtes Sandeseneben-Nusse entwickelt worden.

Mit den Bürgerbussen in den Ämtern Berkenthin, Sandesneben-Nusse und dem seit dem 18. September 2018 fahrenden Bürgerbus im Amt Kellinghusen sind inzwischen drei Fahrzeuge in Schleswig-Holstein unterwegs, die bewusst auf die ergänzende Nahmobilität im Amtsgebiet setzen und auf komplexe Planungsprozesse unter Anwendung des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) verzichten.